Wie der böse Wolf zur Geiß wurde

by Florian Schug

Es war einmal eine alte Geiß die hatte sieben, gaaaaaaaanz liiiiiiiiieeebe Geißlein. Eines Tages wollte sie in den Aldi fahren und einkaufen; da reif sie alles sieben Geißlein zusammen und sprach: "Ich fahre jetzt in den Aldi. Seid auf der Hut vor dem bösen Nachbarswolf aus der Einbahnstraße. Der hat nämlich kein Geld um in den Aldi zu fahren, obwohl der ja sooooooo billig ist, und wird euch alles auffressen. Er verstellt sich oft, aber ihr werdet ihn immer an seinen alten ausgelatschten Schuhen vom Deichmann erkenne. Wenn ihr ihn nicht hereinlasst, bringe ich euch was mit." Die Geißlein sagten: "Ja, liebe Mutter, wir passen auf. Bringst du uns was Süßes mit, was zum Spielen und eine Überraschung?" Doch die alte Geiß sagte: "Sorry Kiddies, der Aldi hat sowas nicht, aber ich bring euch Lakritze, Murmeln und eine Wundertüte mit. Also ciao!" Und so fuhr sie mit ihrem alten klapprigen Traktor davon. Die Geißlein freuten sich schon, weil sie eine Party machen können.

Und wie es nicht anders zu Erwarten war, kam der Wolf vorbei, weil er schon von Weitem laute Rockmusik hörte. Er klingelte an der Tür und sagte: "Sesam öffne dich! - Oh scheiße, ich glaub ich hab den falschen Text gelernt." Und so ging er zu seinem Regisseur und ließ sich den richtigen Text geben.

Dann ging er wieder zum Geißenhaus und sagte diesmal: "Macht auf ihr kleinen Hosenscheißer, ich bin eure Alte und hab euch Überraschungseier mitgebracht!" Darauf erwiderten die Geißlein: "Du kannst nicht unsere Mutter sein, die bringt uns nämlich nur Lakritze, Murmeln und ne Wundertüte mit."

Der Wolf, der das für einen gemeinen Insiderwitz hielt, heulte sich dann erst einmal bei seiner Mutter aus. Diese gab ihm dann den Tipp sich zu Geiß umoperieren zu lassen. Dies machte er dann auch und ging wieder zum Geißenhaus. Er hatte zwar noch seine ausgelatschten Schuhe vom Deichmann an, aber das bemerkten die Geißlein nicht mehr, als sie ihn hereinließen, da sie schon total besoffen waren. Die Wolf-Geiß fraß sie alle auf, legte sich daraufhin neben einen Fluss und schlief ein.

Die alte Geiß kam nach ungefähr fünf Stunden wieder heim, weil sie zur "Ersten Aldibesucherin" gewählt wurde und dies erst mal im örtlichen Strickclub bekannt geben musste. Zuhause sah sie das verwüstete Haus und ging zum Fluss, weil sie das schon einmal in irgendeinem Märchen gelesen hatte ( Sie dachte es war Dornröschen). Am Fluss angekommen sah sie gleich die vollgefressene Wolf-Geiß und schrie: "Meine Kinder sind tot, meine Kinder sind tot!!!!" und tanzte voller Glück und Freude um die Wolf-Geiß herum. Aber da sie die Wolf-Geiß noch nie leiden konnte und ihr auch nicht gönnte, dass sie sich mit ihren Kindern satt gegessen hat, beschloss sie sie umzubringen. Deshalb hob sie die Wolf-Geiß auf, war sie in den Fluss und wurde jedoch von der viel zu starken Strömung mitgerissen.

Da jetzt alle gestorben sind, lebt niemand mehr heute. Und die Moral von der Geschicht, Überraschungseier hat man, oder nicht!!!

© Florian Schug

Frigger's humorige Seiten: www.frigger.de Seite Drucken Seite weiterempfehlen